Tipps zur Katzentoilette, Katzenstreu und Ort

Alles über das richtige Katzenklo und die richtige Katzenstreu

Katzen sind von Natur aus sauber und reinlich. Sie erledigen ihr Geschäft geradezu peinlich reinlich, am liebsten diskret und ungestört. Deshalb ist der Standort der Katzentoilette enorm wichtig: An einem ruhigen Ort, aber auf keinen Fall in der Nähe des Fress- oder Schlafplatzes, steht die Toilette richtig. Experten raten auch von Fensterplätzen ab. Von dort kann die Katze eventuell fremde Katzen sehen und sie als Bedrohung empfinden. Dann ist das Katzenklo kein „sicherer“ Platz mehr. Ecken sind gute Plätze, damit die Katze nur nach zwei Seiten sichern muss. Das Katzenklo sollte einen festen Platz haben, damit die Katze es findet. Wenn sie erst lange suchen muss, vergeht ihr vielleicht die Lust.

Die Katzentoilette ist für Katzen Geschmackssache

Hast du mehrere Katzen, gilt: pro Katze ein Klo, besser noch ist eine Katzentoilette mehr, als man Katzen besitzt. Es gibt übrigens auch Katzen, die für das grosse und kleine Geschäft nicht dasselbe Klo benutzen wollen. Grundsätzlich gilt: je grösser, desto komfortabler. Für spezielle Bedürfnisse gibt es kleinere Lösungen: Modelle für Reisen und Ausstellungen; dreieckige Toiletten für kleine Räume und sogar eine selbstreinigende Katzentoilette, die LitterMaid Timba. Die Ecklösung ist platzsparend, eignet sich aber eher als zusätzliche Toilette. Ausserdem ist ein Katzenklo keine Anschaffung für die Ewigkeit: Urinstein setzt sich ab und stinkt den Katzennasen. Darum solltest du öfter das Katzenklo erneuern.Die Grösse der Katzentoilette ist entscheidend. Die Katze muss sich darin umdrehen und ausstrecken können. Kann sie das nicht, wird sie sich vielleicht ein angenehmeres Plätzchen in der Wohnung suchen. Katzen ekeln sich leicht vor Unsauberkeit oder Gestank. Deshalb ist auch ein wichtiges Kriterium, dass die Toilette leicht zu reinigen ist. Achtung: Das Katzenklo darf niemals mit scharfen Reinigern gesäubert werden! Hier besteht die Gefahr, dass deine Mieze es dann ablehnt, weil ihre feine Nase gereizt ist. Grundsätzlich gibt es offene Schalentoiletten und geschlossene Haubentoiletten. Offene Toiletten haben den Vorteil, dass sich weniger schnell ein unangenehmer Geruch für die Katze bildet. Eine Katzentoilette mit Haube dagegen bietet eine gute Rückzugsmöglichkeit.

Die Katzenstreu ist entscheidend

Die Katzenstreu in der Katzentoilette sollte immer sauber und mehrere Zentimeter hoch eingefüllt sein, denn Mieze will – wie auch in freier Natur – scharren. Katzenstreu ist nicht klumpend (Körnchen, Silikatkristalle oder Pellets) oder klumpend (bei Kontakt mit Flüssigkeit bilden sich Klumpen) erhältlich. Wenn eine neue Mieze bei dir einzieht, lass dir am besten vom Züchter oder Vorbesitzer etwas benutztes Katzenstreu mitgeben und vermenge es mit der Einstreu in der neuen Katzentoilette. Spontane Wechsel der Katzenstreu solltest du vermeiden. Besser ist es, die neue Katzenstreu mit der alten zu mischen. So machst du es der Katze leichter und kannst auch gut sehen, ob sie mit der neuen Einstreu zurechtkommt.